D-Jugend: Spiele & Termine

Keine Termine

In der Zwischenrunde ausgeschieden

D1-Junioren: Harres Cup 2017

In einem hervorragend besetzten Hallenturnier mussten wir uns am 08.01.2017 gegen Leistungszentren von Bundesligisten bewähren.


Insgesamt  20 Mannschaften spielten in 4 Gruppen den Turniersieg aus. Teilnehmende Mannschaften wie z.B. SC Freiburg, Karlsruher SC, SV Sandhausen, 1899 Hoffenheim, 1. FC Heidenheim, FSV Frankfurt machten das Turnier zu einem besonderen Highlight für unsere Spieler.

Da die Leistungszentren der Bundesligisten mit dem gleichen Jahrgang, wie unsere Mannschaft, angetreten waren, war der direkte Vergleich aufschlussreich und unsere Spieler haben gemerkt, was Ihnen als Mannschaft noch fehlt.

In der Vorrunde trafen wir auf die Mannschaften vom Bundesligisten 1. FC Heidenheim, JSG Walldorf, SG HD Kirchheim und FC Rot.

Gegen den Bundesligisten Heidenheim zogen wir mit 0:3 Toren erwartungsgemäss den Kürzeren, konnten uns aber gegen die weiteren Vorrundengegner durchsetzen und zogen mit 8:4 Toren in die Zwischenrunde ein.

In der Zwischenrunde erwarteten wir als Gegner die Wormatia Worms und den Bundesligisten SC Freiburg.

Gegen die Wormatia Worms hatten wir zwar mehr vom Spiel und auch die besseren Chancen mussten uns aber am Ende mit einem 1:1 Unentschieden begnügen. Das zweite Spiel gegen die Bundesligamannschaft aus Freiburg musste man die spielerische Überlegenheit des Gegners neidlos anerkennen und verlor das Spiel erwartungsgemäss. Damit qualifizierte sich der SC Freiburg für das Halbfinale gegen den Karlsruher SC. Im zweiten Halbfinale standen sich die Bundesligisten
FC  Heidenheim und FSV Frankfurt gegenüber. Das Endspiel gewann der SC Freiburg gegen den FC Heidenheim nach Elfmeterschiessen.

Fazit: In einem hochklassig besetzen Turnier setzten wir uns gegen starke Gegner durch und verloren nur gegen die beiden Bundesligaleistungszentren aus Freiburg und Heidenheim, die am Ende das Finale bestritten.

Es spielten: Eric Thust (TW), Tim Springer (TW), Felix Reininger, Serhat Saytas, Ewan Mudersbach, Kubilay Mallioglu, Danny Kohtz, Guiseppe Marrix, Sean Celik, Stefano Amella